Startseite
Quaternio Verlag Luzern
Faksimile Sonderangebote
Weitere Faksimileverlage
Musikfaksimile und Musik
Bibliotheca Rara Münster
Antiquariat
Das besondere Buch
Faksimile Verlag
News
Impressum

 
1a-faksimile - Frank Richter

Bücher - Lexika - Faksimile - Antiquariat

Stand Aug. 2018

 

 


Die Frankfurter Buchmesse findet in diesem Jahr vom 10. bis 14. Oktober statt.

 Unsere langjährigen Partner

            Eikon Editores Madrid  
            Verlag Müller und Schindler Simbach am Inn
        und der Faksimile Verlag
       

sind in der Halle 4. 1 am Stand L 39 zu erreichen.

Ehrengast der Frankfurter Buchmesse ist in diesem Jahr Georgien.


 
 
 Die Handschriften der Hofschule Kaiser Karls des Großen
individuelle Gestalt und europäisches Kulturerbe

Internationale Tagung, Stadtbibliothek Trier und Universität Trier, Ältere deutsche Philologie / Trier Center for Digital Humanities
Trier, Mittwoch, 10.10. bis Freitag,12.10.2018

Mittwoch, 10. Oktober: Eröffnung der Tagung, 18.00 Uhr, Lesesaal

  • Nachmittags Gelegenheit zu Führungen durch die Stadt, die Schatzkammer oder die Museen für bereits angereiste Gäste
  • 18.00 Uhr: Begrüßung, Prof. Dr. Claudine Moulin / Prof. Dr. Michael Embach
  • Grußwort Thomas Schmitt (Kulturdezernent der Stadt Trier)
  • Grußwort Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro (Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz)
  • Grußwort Prof. Dr. Michael Jäckel (Universität Trier)
  • Grußwort Dr. Josef Peter Mertes (Förderverein der Stadtbibliothek)
  • Festvortrag Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard (Deutsche UNESCO-Kommission, Vorsitzender des Nominierungskomitees)
  • Weinempfang, anschließend Abendessen in eigener Regie

Donnerstag, 11. Oktober, Beginn der Tagung, 8.30 Uhr, Lesesaal

Sektion I: Handschriften der Hofschule im Einzelporträt
8.30-9.00 Uhr: Michael Embach, Das Ada-Evangeliar - Kodex und Einband
9.00-9.30 Uhr: Ilka Mestemacher, Images of Architecture and Materials: the Miniatures of the Soissons Gospels
9.30-10.00 Uhr: William Diebold, „Not pictures but writing was sent for the understanding of our faith“: Word and Image in the Soissons Gospels and at the Court of Charlemagne
10.00-10.30 Uhr: Adrian Papahagi, The Lorsch Gospels in Context

10.30-11.00: Kaffeepause

Sektion II: Aspekte der Kunstgeschichte

11.00-11.30: Heather Pulliam, "Tabulis lapideis": representing evangelists and their books in Insular, Byzantine and Carolingian manuscripts
11.30-12.00: Peter Seiler, Die Legitimität (bild-)künstlerischer ornamenta in den Libri Carolini 
12.00-12.30 Uhr: Bruno Reudenbach, Bildliche Reflexionen über Schriftmedien in Handschriften der Hofschule
12.30-13.00 Uhr: Fabrizio Crivello: Eine neue Antike. Phänomene einer kreativen Rezeption

13.00-14.00 Uhr: Mittagspause

14.00-14.30 Uhr: Beate Fricke / Theresa Holler, Flora und Fauna im Bildrahmen - Effekt und Repräsentation. Zur Naturvorstellung bei Hrabanus Maurus
14.30-15.00 Uhr: Christine Jakobi-Mirwald, "Is your picture really necessary?" -  Die historisierten Initialen der Hofschule
15.00-15.30 Uhr: Matthias Exner, Das strukturelle Verhältnis der Hofschule zum Wiener Krönungsevangeliar

Sektion III: Das Umfeld der Hofschule
15.30-16.00 Uhr: Laura Pani, Outside the Court School: Scribes, books and writing centers of Charlemagne’s Age

16.00-16.30 Uhr: Kaffeepause

16.30-17.00 Uhr: Dietrich Lohrmann, Der Codex oblongus von Lukrez‘ De natura rerum am Hof Karls des Großen
17.00-17.30 Uhr: Philippe Depreux, Ein Zeuge der Verbreitung und Rezeption von juristischen und auf die Rechtspraxis bezogenen Texten in Saint-Martin bei Tours: die Handschrift Warsaw, Biblioteca Uniwerstecka,
17.30-18.00 Uhr Stephanie Westphal, Ubi sunt imagines? Zu den karolingischen Handschriften aus dem Kloster Weißenburg und ihrer Bildausstattung

19.00 Uhr: Empfang der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, Rokokosaal
20.00 Uhr: Gemeinsames Abendessen auf Einladung der Veranstalter

Freitag, 12. Oktober, Fortsetzung der Tagung (Lesesaal)

Sektion IV: Produktions- und Wirkungsgeschichte der Hofschule:

8.30-9.00 Uhr: Lawrence Nees, Antique and pseudo-Antique in manuscripts from the time of Charlemagne
9.00-9.30 Uhr: Patrizia Carmassi, Zwischen Hof und Schule: Wandel in Wahrnehmung, Benutzung und Kommentierung von Terenz‘ Komödien
9.30-10.00 Uhr: Rosamond McKitterick, The Reception and Representation of Rome and the -Roman‘ lectionary in Francia: the political context and implications in the light of the court school manuscripts
10.00-10.30 Uhr: Andrea Antonio Verardi, The Liber Pontificalis in the age of Charlemagne and the use of the ancient lives of the popes at the Carolingian Court School

10.30-11.00 Uhr: Kaffeepause

10.30-11.00 Uhr: Charlotte Denoel, Is Carolingian Art Contemporary? Dialogue between Rabanus Maurus’s Praise of the Holy Cross and some artistic trends in the 1960s and 1970s and beyond
11.00-11.30 Uhr: Harald Wolter-von dem Knesebeck, Zur "Soziographie" der Maler und Schreiber der Hofschule
11.30-12.00 Uhr: David Ganz, Die karolingische Minuskel in den Handschriften der Hofschule
12.00-12.30 Uhr: Christoph Winterer, Die Miniatur im (karolingischen) Zeitalter ihrer Reproduzierbarkeit? Beobachtungen und Überlegungen zu den Handschriften der Hofschule

Sektion V: Liturgie und Musik
12.30-13.00 Uhr: Uhr: Jean-François Goudesenne, Did the Carolingians achieve the Cantus Renovatio before 814? The impropable notated Antiphoner of Charlemagne

13.00-14.00 Uhr: Mittagspause

14.00-14.30 Uhr: Iegor Reznikoff, The meaning of Cantus Romanus in Charlemagne’s Court instruction
14.30-15.00 Uhr: Susan Rankin, Reflections of Musical Practice in Court School Manuscripts
15.00-15.30 Uhr: Arthur Westwell, The Carolingian Conception and Contemporary Construction of Liturgical Authority and the Court School Manuscripts

 

 

Wie definieren wir heute das Buch, ist es noch zeitgemäß?

Sie werden schmunzeln und mit großer Freude zur Kenntnis nehmen,
dass das Buch auch heute noch eines der modernsten Informationsmedien darstellt.

Quelle: hessischerrundfunk 

 
-Seitenanfang-